Koblenzer Rheinanlagen

Kaiserin-Augusta-Anlagen 20, 56068, Koblenz, Deutschland

Die 3,5 Kilometer langen Rheinanlagen auf der linken Rheinseite bestehen aus dem Konrad Adenauer-Ufer und den Kaiserin-Augusta-Anlagen.

Die Kaiserin-Augusta-Anlagen, der südliche Teil der Rheinanlagen,  wurden zwischen 1856 und 1861 im Auftrag von Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach, der Frau Kaiser Wilhelms I., von dem genialen preußischen Gartenbaumeister Peter-Joseph Lenné (Sanssouci, Pfaueninsel u.v.m.) nach Plänen von Hermann Fürst von Pückler-Muskau gestaltet.

1902, zwölf Jahre nach Augustas Tod wurde der zweite Abschnitt der Rheinanlagen – das heutige Konrad-Adenauer-Ufer – vom Kurfürstlichen Schloss bis zum Deutschen Eck gebaut.

Im Rahmen der Bundesgartenschau 2011 wurden die Rheinanlagen neu gestaltet. Es ist ein prachtvoller Uferboulevard entstanden, der gesäumt von bedeutenden Sehenswürdigkeiten, zum Flanieren einlädt.

1383 mal aufgerufen, Heute 1 mal


Reviews are disabled, but trackbacks and pingbacks are open.

Ähnliche Einträge

Deutsches Eck Koblenz

Deutsches Eck, Konrad-Adenauer-Ufer, Koblenz, Deutschland

Durch die Ansiedlung des Deutschen Ordens am Zusammenfluss von Rhein und Mosel im Jahr 1216 erhielt dieser geschichtsträchtige Platz seinen Namen „Deutsches Eck“. Read more…

Schloss Koblenz

Kurfürstliches Schloss, Koblenz, Deutschland

Das Kurfürstliche Schloss Koblenz gehört zu den bedeutendsten Schlossbauten des französischen Frühklassizismus in Südwestdeutschland und ist eines der letzten Residenzschlösser, das unmittelbar vor der französischen Revolution in Deutschland gebaut wurde. Heute bietet das Schloss im Mittelteil exklusive Räumlichkeiten für festliche Bankette, Tagungen und Familienfeiern. Read more…

Jesuitenplatz Koblenz

Jesuitenplatz, Koblenz, Deutschland

Seinen Namen erhielt der Platz im Herzen der Koblenzer Altstadt von der gleichnamigen Ordensgemeinschaft, die an dieser Stelle von 1580 bis 1773 wirkte. Sie übernahmen ein im 13. Jahrhundert begründetes Zisterzienserinnen um sie als Klosterschule zu nutzen. Read more…